Priv.-Doz. Dr. Philipp Klausberger

Klausberger

Berufserfahrung

Column 0 Column 1
seit 2017 Universitätsassistent (post doc) am Institut für Römisches Recht und Rechtsgeschichte,
Universität Wien;
Lehrbeauftragter und Prüfer für das Fach
“Romanistische Fundamente Europäischer Privatrechte und Technik der Falllösung”
2016-2017 Universitätsassistent (post doc) am Institut für Römisches Recht und Rechtsgeschichte,
Universität Innsbruck;
Lehrbeauftragter und Prüfer für das Fach “Römisches Privatrecht”
2015–2016 Universitätslektor am Institut für Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte,
Universität Wien
2009–2015 Universitätsassistent (post doc) am Institut für Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte,
Universität Wien
Seit 2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Brandl & Talos Rechtsanwälte GmbH
2004–2008 Assistent in Ausbildung am Institut für Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte der
Universität Wien

Studium & Ausbildung

Zeit Tätigkeit
seit 2019 Universität Wien, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Habilitation
2004–2007 Universität Wien, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Doctor iuris
2000–2004 Universität Wien, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Magister iuris

Sonstiges

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Latein

Publikationen

13 Einträge « 1 von 3 »
Geschlossene Fonds - Haftung wegen unterlassener Aufklärung über Innenprovisionen (DE)

Geschlossene Fonds - Haftung wegen unterlassener Aufklärung über Innenprovisionen (DE) Artikel

Lenz/Klausberger, ÖBA, S. 708-716, 2017.

Geschlossener Fonds: Pflicht zur Beratung über Weichkosten (DE)

Geschlossener Fonds: Pflicht zur Beratung über Weichkosten (DE) Artikel

Klausberger/Lenz, ÖBA, S. 425-430, 2017.

Zum Rücktrittsrecht nach §§5 und 6 KMG (DE)

Zum Rücktrittsrecht nach §§5 und 6 KMG (DE) Artikel

Brandl/Klausberger, Der Gesellschafter, S. 61-64, 2017.

Der gewerbliche Eigenhandel und das Privatvermögen (DE)

Der gewerbliche Eigenhandel und das Privatvermögen (DE) Artikel

Brandl/Klausberger, ÖBA, S. 873-878, 2015.

Über die Zulässigkeit eines Abgehens von der grundsätzlichen Risikobereitschaft des Anlegers (DE)

Über die Zulässigkeit eines Abgehens von der grundsätzlichen Risikobereitschaft des Anlegers (DE) Artikel

Brandl/Klausberger, ÖBA, S. 558-561, 2015.

13 Einträge « 1 von 3 »